PRESS

ENGLISH PRESS QUOTES

Wiener Staatsoper: Humperdinck: Hansel und Gretel

"As Gretel, Chen Reiss’ soprano has a gloriously affecting clarity. Reiss fits ‘the high, clear, bright, girlish lyric soprano par excellence’ called for – the very qualities Reiss drew on playing Janacek’s Cunning Little Vixen (in 2015).

Vienna Opera Review

Chicago Symphony Orchester / Charles Dutoit: Fauré: Requiem

With her bright, meltingly beautiful sound, Israeli soprano Chen Reiss delivered the "Pie Jesu" as the simple, childlike prayer it was meant to be.

Chicago Tribune

"After hearing Chen Reiss in the "Requiem", delivering tones so pure and clear they alone constituted a spiritual experience, it is easy to understand why she was summoned to the Vatican 2 years ago to sing during the Christmas Mass."

www.lasplash.com

The famous “Pie Jesu” was the platform for Israeli soprano Chen Reiss to make her CSO debut. While there was an ineffable fragility, her full-bodied tone suggested more than mere childlike simplicity.

www.bachtrack.com

Pittsburgh Symphony/ Manfred Honeck, Thomas Hampson: Brahms - "Ein deutsches Requiem"

Soprano Chen Reiss sang the fifth movement with an appealing blend of purity and feeling.

Pittsburgh Tribune-Review

Ms. Reiss was wonderful, singing with crystalline beauty.

Pittsburgh Post Gazette.

Wiener Festwochen 2011: Omer Meir Wellber/ Luc Bondy Verdi- Rigoletto (Gilda)

Chen Reiss was a heavenly Gilda, pure of voice and solid in her crystalline upper register, confident in her luxuriant phrasing, and showing an impressive trill at the end of "Caro nome."

Opera News

Chen Reiss was as closed to a perfect Gilda as we can expect today. Believable as a girl in her teens, she showed a lovely, light, crystalline soprano, secure technique, strength and endurance, capping a sensuously-sung "Caro nome" with an extended, flawless trill.

Musical America Worldwide

She exhibits her vocal control down to the finest detail and yet there is an ease about her singing, rich in colour, lithe, vital and coupled with an impressive stage presence.

Opernglas

Only the interesting Chen Reiss (Gilda) had the Personality profile for a Festwochen premier.

Österreich

Chen Reiss demonstrates remarkable coloratura skills.

Der Standard

Chen Reiss grants the innocent Gilda adequate clear Tones.

Wiener Zeitung

Vienna State Opera: Strauss: Der Rosenkavalier (Sophie)

The dark-haired, distinctively beautiful young singer never offers the flittery, breathy soprano, which one often hears as Sophie; she presents a substantial, radiant, bright voice with the necessary heavenly high notes in Piano and in Forte. Linguistically perfect, she plays Sophie as confused, yet sympathetic, lively and with a strong personality.

Der neue Merker

Staatskapelle Berlin/Daniel Barenboim (FESTTAGE 2009): Brahms - “Ein deutsches Requiem”

…the inspiring singing of the Soprano, who sang her aria "Ihr habt nun Traurigkeit" with a comforting, chastely sweet voice. Barenboim laid a delicate orchestra carpet under her words - one of the strongest moments of the concert.

Orpheus

The silverly illuminating, high soprano of Chen Reiss, who with her solo “Ihr habt nun Traurigkeit” effectively distributed all sadness.

Berliner Morgenpost

Chen Reiss with her bell-like, crystal voice radiated much sadness. The Maestro preserved her tones like precious fruits

Der Tagesspiegel

Pittsburgh Symphony/Manfred Honeck: Mozart Requiem

…Soprano Chen Reiss was angelic in purity yet tenderly human.

Pittsburgh Tribune- Review

…The soloists were led by soprano Chen Reiss' bell-like intoning.

Pittsburgh Post- Gazette

Atlanta Symphony Orchestra/Donald Runnicles: Brahms - “Ein deutsches Requiem”

The soprano soloist was Chen Reiss. She is young and strikingly attractive, with a light voice that projects well, a warm sound, a fluid legato and effortless top notes. At times, she sounds quite a bit like the immortal Arleen Augér.

The Atlanta Journal-Constitution

Israel Philharmonic – (Zubin Mehta): Mozart- Don Giovanni

Soprano Chen Reiss convincingly captured the quality of her soubrette role. Her combination of irresistible vocal and personal charm made her the perfect personification of the mischievous Zerlina.

Jerusalem Post, Israel

The portrayal of Zerlina by Chen Reiss was amazing in every sense. The interpretive depth that Reiss reaches as Zerlina in this performance surpasses numerous famous performances of this role. Reiss proved that Mozart managed to accomplish his desire and wish, known from his famous letter to his father – to write an opera with three female roles that differ from each other in terms of the amount of comedy and tragedy they portray, yet are similar in their artistic value. In other words – his wish to write comic music that is no less deep than his tragic music.

Haaretz , Israel

The Israeli Chen Reiss as Zerlina was enchanting as usual, with a clear voice and a charming stage presence.

Globes, Israel

Chen Reiss as the peasant girl Zerlina- shining with her bell-like voice, appropriately coquettish, resourceful and knows how to navigate the men around her.

Haaretz , Israel

Schleswig- Holstein Music Festival- Mozart Arias with La Chambre Philharmonique.

Schleswig - sopranos with flawless height, steady depth and sophisticated technique are rather rare. American soprano Chen Reiss however, presenting the concert at the cathedral in Schleswig turned out to be a dazzling and charming representative of this rare species! With concert arias from Salzburg born genius Mozart the popular singer knew how to magically impress her audience. Soft “Legati”, Coloraturas as clear as bells, easy modulations, solid fundament and dazzling heights: Mozart would have rejoiced in this jubilant golden voice! ...A most sensitive Mozart-sound, which was paralleled in the spotless singing of the well deservedly triumphant Chen Reiss.

Schleswig Holsteiner Zeitung , Germany.

Bayerische Staatsoper - Rigoletto (Gilda)

Chen Reiss was a stunning Gilda, her immaculately produced voice and enticing tone matched by her superb musicianship; she was able to reach out emotionally to the audience.

Opera News Online, USA

A Gilda from the dictionary: refreshingly young, graceful and presented with an angelic, pure, spirited lyric voice... Her movingly intense and dreamingly beautifully sung Gilda shone out of the mediocrity of the production like a star. Let this be the first of many opera evenings to follow with Chen Reiss.

Abendzeitung, Germany

Opera Company of Philadelphia - Rigoletto (Gilda) The young Israeli singer Chen Reiss, who portrayed Gilda in the Opera Copmany of Philadelphia's Rigoletto, was the production's greatestasset. Her flexible, crystalline voice reached the furthest corners of the hall, and her intonation was flawless. Nothing in the role seemed to tax the soprano."

Opera Now, UK

Reiss' limpid light soprano never loses its focus or lustrous tone quality. Singing with an instrumental purity, she earned an ovation for her exquisite account of Gilda's first-act aria.

Courier-Post, Philadelphia, USA

However, the evening’s real delight emanated from Reiss’ flawless, brilliantly controlled, beautifully sung performance. Beyond her exquisite coloratura, she made comprehensible to me (for the first time out of the half-dozen or so productions of this opera I’ve seen) the motivations why her character would sacrifice herself to such a lecher as the Duke.

Edge Philadelphia, USA

Israel Philharmonic - Entführung aus dem Serail (Blonde) Chen Reiss is fantastic with her brilliant voice and stylish singing.

Yediot Hacharonot, Israel

Chen Reiss as Blonde was an absolute pleasure to the ears as well as the eyes.

Haaretz , Israel

Bayerische Staatsoper- Die Entführung aus dem Serail (Blonde) Chen Reiss, whose immaculate coloratura soprano represents a significant addition to the roster of the Staatsoper, Yediot Hacharonot, Israelwas able to lend radiant good cheer to the performance.

Abendzeitung, Germany

Pittsburgh Symphony- Bach Cantatas

Reiss’ brilliant performance for Cantata No. 51 was simply astonishing. Bach’s florid writing was a romp for her. Reiss sang with such appealing tone that joyousness was more important than her brilliant technique-and that’s making music.

Pittsburgh Tribune-Review, USA

Israel Philharmonic Orchestra- Carmina Burana

Chen Reiss beguiled the audience with her crystal clear soprano reaching even the highest tones effortlessly.

Haaretz, Israel

Chen Reiss, an internationally successful soprano, whose rapid development we have followed with each appearance at the Philharmonic, gave the piece its most exquisite moments.

Habama, Israel

Music of the Baroque, Chicago. Händel- Dixit Dominus

Chen Reiss was a major find, easily sending her pure, sweet voice above both chorus and orchestra.

Chicago Sun-Times, USA

Israeli Opera- Ariadne auf Naxos (Zerbinetta) Chen Reiss stopped the show as Zerbinetta with a dazzling rendition of her coloratura showpiece. She diplayed full technical mastery in the demanding aria, and the audience responded with unusually prolonged applause. Her acting was light and graceful acting throughout the entire opera.

Opera News Online

Lucerne Festival- Salieri: Prima la musica, poi le parole (Tonina) Chen Reiss as perhaps the best of the evening, with flawless voice leading, unforced power and natural expression.

Neuer Luzerner Zeitung, Switzerland

Bayerische Staatsoper – La Clemenza di Tito (Servilia)

Chen Reiss turns the role of Servilia through tender charm to a main role.

Abendzeitung, Germany

The beautiful Chen Reiss presented a very moving Servilia.

Münchner Merkur, Germany

Bayerische Staatsoper- Falstaff (Nannetta)

The fresh voice and fluent acting of Chen Reiss as the love struck Nannetta, were delightful.

Der Neue Merker

Florida Grand Opera- La Fille du Régiment (Marie)

Reiss sang with tonal purity and generosity of expression. She is also a terrific comedian who dominated every scene with her deadpan expressions and brilliant comic timing. Part Lily Pons and part Sarah Jessica Parker, Reiss exudes that elusive star quality.

Miami Herald, USA

Chen Reiss proved note-perfect, making an exceptional local debut. With a light, flexible voice, pure tone and effortless production throughout her range, the Israeli soprano threw off the stratospheric coloratura and gleaming top notes in Chacun le sait with ease. The charismatic singer also provided a spunky and engaging presence, alive to the comedy as well as the bittersweet moments. Her farewell to her soldier friends, Il faut partir, was rendered with heart-aching expressive poise and refined depth of feeling. Reiss is a hugely talented artist, and we should have her back very soon.

Sun- Sentinel, USA

GERMAN PRESS QUOTES

Kissinger Sommer 2017

Elemente eindrucksvoll und überzeugend. Selbst die spröden rezitativischen Teile, vor allem in der Partie der Ilia stattete sie mit Intensität, Spannung und Leuchtkraft aus. Um Liebe ging es wohl Mozart auch bei der Komposition einer Einlagenarie für die englische Sopranistin Nancy Storage. Am obligaten Klavier, das die Singstimme reizvoll umspielt, saß er selbst.

An diesem Abend erlebte diese Arie mit Chen Reiss und Elisabeth Brauß eine bezaubernde Wiederbelebung.

Main Post

Wiener Staatsoper, Beethoven: Fidelio (Marzelline)

"Chen Reiss als Marzelline und Günther Groissböcks Vater Rocco machen das Staatsgefängnis vokal zu einem Fünfsterne-Betrieb. ... Nebst der resoluten, aber (vor allem in der Arie) auch höchst sensiblen Marzelline von Chen Reis"

Die Presse

"Chen Reiss macht mit ihrer innig gesungenen Arie den Singspiel-Teil der Oper zum anrührenden Kammespiel."

Die Presse

"Chen Reiss war erstmals als freche und verzweifelt verliebte Marzelline zu erleben und komplettierte die Freude an einem exemplarisch gelungenen Abend."

Wiener Zeitung

"Wie die Sopranistin Chen Reiss in der Soloarie „O wär ich schon mit dir vereint“ bekennt. Sie kostet die Tonsprünge in ihrer Arie genüsslich aus. Ihre Stimme streichelt die Melodie, und die Töne fließen perlend leicht und klar aus ihrer Kehle."

Klassik Begeistert

"Sie singt schön, sogar besonders schön, hell und sauber mit sicherer, nie schriller Höhe, und man muss sagen, dass vor allem das Quartett im ersten Akt mit den beiden technisch perfekt verhaltenen, dann aufblühenden Frauenstimmen einfach wunderschön war."

Der neue Merker

Als quirlige Marzelline mit schlanker und natürlicher Diktion in allen Registern begeistert Chen Reiss (Kronen Zeitung)

KKL Luzern, Luzerner Sinfonie Orchester/ C. Carydis. Beethoven Egmond

In den zwei Liedern des Clärchens überzeugte die Sopranistin Chen Reiss mit leichter Tongebung.

KKL Luzern, Nachtkonzert

"Chen Reiss’ Nachkonzert, quasi der Nachtisch, schlug einen delikaten Bogen zurück ins 20. Jahrhundert: Alban Bergs «Sieben frühe Lieder» von 1908 interpretierte sie mit ausgewogenem Timbre und ein bisschen opernhaft. Gustav Mahlers «Das himmlische Leben», der vierte Satz seiner vierten Sinfonie, begleitete der Pianist Charles Spencer pudrig und gelassen, und Reiss entwarf die Utopie des himmlischen Lebens mit weitgespannten Legato-Bögen."

Wiener Staatsoper / P. Schneider - Strauss: Arabella (Zdenka)

„Voll überzeugend gelangen auch die Rollendebüts von Chen Reiss als in Bubenkleidern laufende, auf alles Verzicht tuende Zdenka."

Kurier 13.03.2017

„Als Zdenko/Zdenka wechselte Chen Reiss hinreißend zwischen burschikosem Gehabe und weiblicher Aufwallung,…“

Der Standard 13.03.2017

Konzerthausorchester Berlin / M. Haselböck Haydn - Scena di Berenice/ Mozart - Voi avete un cor fedele Konzertarie von Mozart (satt an Koloraturen) und eine Szene mit Arie von Haydn (satt an vornehm gezügelter Emotion), die Reiss in jener bemerkenswerten Balance aus Glamour und technischer Vollendung singt, die wirklich guten Sopranistinnen eigen ist.

Tagesspiegel

Wiener Staatsoper/ K. Petrenko: Strauss – Rosenkavalier (Sophie)

blitzsauber phrasierenden Sophie der Chen Reiss.

Die Presse

Überhaupt war die Besetzung erstaunlich gut und homogen. Das kann die Wiener Staatsoper allemal: Eine so ausgezeichnete Sophie wie Chen Reiss könnte sich – auch wenn sie sich "ansagen" ließ - überall hören lassen

Klassikinfo.de

Wiener Staatsoper/ C. Eschenbach: Mozart - Idomeneo (Ilia)

Die Premiere am Sonntag abend dominierte das Liebespaar, Ilia, die trojanische Prinzessin, die als Kriegsgefangene das Herz des Kreter-Prinzen Idamantes gewinnt. ... Das Duett, das Chen Reiss und Margarita Gritskova singen, ist von bezauberndem Wohllaut... Chen Reiss musiziert dann inniglich mit den Holbläsersolisten des Staatsopernorchesters...

Die Presse

Chen Reiss war eine hinreißende und schauspielerisch präsente Ilia.

Nachrichten.at

Die gefangenen Trojaner hängen wie Gehenkte vom Schnürboden der Wiener Staatsoper herab. Chen Reiss singt dort als zarte Königstochter Ilia ihre erste Arie, und ihre Liebesbeziehung zu Idamante bekommt in diesem neuen Wiener Idomeneo durch eine geänderte Arienabfolge mehr Gewicht.

Deutschlandfunk

Und die Mezzosopranistin findet in der Sopranistin Chen Reiss auch eine passende, liebliche Ilia.

Kurier

Diese trojanische Prinzessin wird von Chen Reiss mit sanften, lieblichen Tönen gesungen.

Opernnetz.de

Wiener Staatsoper/ F.W. Möst: Janaceck - Das Schlaue Füchslein (Title role)

Dabei spielte und sang sich vor allem die israelische Sopranistin Chen Reiss in der Titelrolle mit ihrem lyrischen und doch geerdeten Sopran in die Herzen des Publikums – stilistisch mehr Amsel als Nachtigall und dabei immer neckisch.

Vienna.at

Im moosigen Ambiente sang sich vor allem die israelische Sopranistin Chen Reiss in der Titelrolle in die Herzen des Staatsopernpublikums.

Wiener Zeitung

Die israelische Sopranistin Chen Reiss ist ein bezauberndes Füchslein. – Jubel.

OE24.at

Sopranistin Chen Reiss (als Füchslein vokal tadellos präsent, elegant und klar, wenngleich nicht von großer Stimme) ist da ganz in ihrem subtilen Element: Sie vereint die Eigenschaften eines freiheitsliebenden Wesens delikat mit dessen Staunen über die plötzliche eigene Verliebtheit, bis sie von Wilddieb Harasa (impulsiv: Wolfgang Bankl) erschossen wird.

Der Standard

Chen Reiss in der Titelpartie lässt sich stimmlich nichts zuschulden kommen und spielt glaubhaft die Füchsin.

News.at

Chen Reiss, deren zarter Sopran bisweilen in den Orchesterwogen untergeht, stattet die Titelrolle mit lyrischem Liebreiz, Koketterie, Charme und Witz aus.

Kleine Zeitung

Wiener Staatsoper/ C. Eschenbach: Mozart - Zauberflöte (Pamina)

Chen Reiss als Pamina sorgt zwar eindeutig für die stimmlichen Höhepunkte des Abends, und durfte dafür reichlich Applaus entgegennehmen.

Kleine Zeitung

... und auch Pamina (eindringlich, mit ein paar magischen Tönen Chen Reiss) entschwebt gern gen Opernhimmel.

Der Standard

Chen Reiss als sängerisch wunderschön gestaltende Pamina.

Nachricht.at

An diesem Abend überzeugen vor allem die Sänger, allen voran Benjamin Bruns als hell leuchtender Tamino, dem stimmlich eine ebenso klare Pamina gegenübersteht.

News@ ORF.AT

Chen Reiss spielt die Wandlung von der unschuldig-trotzigen Königstochter zur reifen Frau spannend aus und wird wohl für die g-Moll-Arie fürderhin noch sattere Klangfarben finden.

Die PRESSE

Heftig beklatscht wurde allerdings die Sängerriege mit Chen Reiss, Benjamin Bruns und Markus Werba in den Hauptrollen.

Tiroler Tageszeitung

Bruckner Orchester Linz/ D. Russell Davies. Mozart - Exsultate Jubilate; Mahler 4te Symphonie

Der weltberühmte Opernstar aus Israel ohne Stargehabe sang, vermutlich erstmals in Linz, nach einer knappen Mozart-Ouvertüre frühe Stücke ebenfalls von Mozart auf einnehmend schlichte Art, die sie als ideale Interpretin auch im Konzertfach auswies. Die Motette „Exultate, jubilate“ F-Dur (KV 165) hat man schon aufdringlicher, um nicht zu sagen: dramatischer gehört, zumal im jubelnden Schlussgesang des „Alleluja“. Den ruhigen Fluss ihres edlen Materials mit perfektem Sitz führte die Sopranistin zu bewundernswert runder Höhe, die auch im Piano mit präzisen Koloraturen aufwartete. Mozart im Konzertsaal schöner zu singen, ist kaum vorstellbar. Ein Eindruck, den die Arie aus dem geistlichen Drama „La Betulia Liberata“ (KV 118) noch verstärkte.

Die Begeisterung verlangte nach einer Zugabe, aber Reiss gewährte keine, kam sie doch nach der Pause noch einmal bei Mahler für ihr Sopran-Solo auf die Bühne. Und wir genossen auch die „himmlischen Freuden“ ihres Vortrags im Finale der Symphonie Nr. 4 G-Dur in vollen Zügen.

Neues Volksblatt

Die gefragte Sopranistin Chen Reiss überraschte mit herrlicher Stimme, tragfähig und geschmeidig, mit Koloraturen bis in Spitzenregionen scheinbar ohne Anstrengung. Sie versteht auch Emotionen, Gemütsverfassungen und Ausdrucksstärke wirkungsvoll darzustellen, zu genießen bei der kompletten Mozart-Motette „Exsultate, jubilate“. Eine Arie aus dem Oratorium „La Betulia liberata“ war einfach wunderbar... Die Verse aus „Des Knaben Wunderhorn“ setzen dem Werk das emotionelle Tüpferl auf, gestaltet von Chen Reiss in bester Harmonie mit dem Orchester und Innerlichkeit.

Nachrichten.at

Mahler 4te Symphonie - lassen Davies und die mit Engelsstimme das "Himmlische Leben" besingende Sopranistin in einer Himmelsvision gipfeln, dass man auch als Rezensent nur niederknien kann.

Kleine Zeitung

Le Rossignol et la Rose - Liederabend mit Charles Spencer

Mit Emphase, Können und Ausstrahlung begeisterte die Sopranistin aus Israel das Publikum im Bagno, das ihrem Gesang mit atemloser Aufmerksamkeit lauschte... Und Chen Reiss hat alles für Strauss – makellose Intonation, Gespür für den Text und ein Timbre, das voll und zart zugleich klingt. Oft schimmert bei ihr, natürlich, die Operndiva durch. Bei Bellinis „Vanne, o rosa fortunata“ wird der Volksliedton kokett und spritzig überhöht. „Die Nachtigall und die Rose“ von Saint-Saëns ist eine Vokalise, die ein Koloraturen-Feuerwerk abbrennt. Und die Sängerin zaubert, jongliert und setzt strahlende Spitzentöne. Ob sie Schuberts Heidenröslein mit Tempo und Augenzwinkern auffrischt oder Rimsky-Korsakovs Nachtigall in orientalischer Schwermut tirilieren lässt – Chen Reiss trifft das Herz der Lieder genau. Muss denn selbst Ernst Křeneks „Nachtigall“, die ihre Koloraturen aus atonalem Geäst schmettert, so hell strahlen? Ja. Konzerte von Diven sind nun einmal schönheitstrunken.

Westfälische Nachrichten

Haydn Festival Eisenstadt/ Adam Fischer: Haydn- L'isola disabitata (Silvia)

Bezirzte Reiss (als unschuldige Silvia) mit sanft-liebem, doch auch keckem Wesen.

Der Standard

Wiener Staatsoper/ Garcia - Calvo: Donizetti- L' elisir d'amore (Adina)

Höchste Anerkennung verdiente vor allem das filmreife Liebespaar. Chen Reiss, eine stolze Adina, sang schlichtweg wunderschön.

Kurier

die vielseitig einsetzbare Amerikanerin Chen Reiss brillierte mit perlenden Koloraturen und schlauer Koketterie als Adina.

Kronen Zeitung

Chen Reiss ist eine Kokette, letztlich große liebende Adina, die die koloraturenreiche, schwierige Partie mühelos und mit kultivierter Stimmführung bewältigt.

Kronen Zeitung

Mahler Chamber Orchestra/ Kent Nagano: C. Ives - Songs

Der amerikanische Bariton Thomas Hampson und die israelische Sopranistin Chen Reiss geben in Berlin sehr souverän die Vokalpartien.

TAZ

Mit Chen Reiss sowie Thomas Hampson konnten kongeniale Mitstreiter für die Gesangspartien engagiert werden. Ein Fest der Stimmen und der Klänge!

Kultura Extra

Wiener Staatsoper/ L. Langree: Mozart- La clemenza di Tito (Servilia)

Als Geliebte Servilia sang an ihrer Seite Chen Reiss, eine der aufstrebenden Stimmen im Ensemble, die mit ihrem glasklaren Sopran zu Recht immer mehr Anhänger gewinnt, was sich am euphorischen Schlussapplaus zeigte.

Chen Reis, die Servilia, wunderbar hell und klar in der Stimmführung, sehr prägnant in den Momenten, da sich diese Lichtgestalt gegen das Schicksal aufzubäumen oder – wie im Fall der letzten Begegnung mit der intriganten Vitellia – zu empören hat.

Die Presse

Musikverein Wien: Liederabend mit Charles Spencer

Chen Reiss zeigte auch im Musikverein Charme und Verve... Lieder von Robert und Clara Schumann, mit dem ihr eigenen, leuchtend hellen Timbre und immerhin über weite Strecken sehr auf Textverständlichkeit konzentriert. Wie das ist, wenn sich Chen Reiss ungezwungen und frei bewegt, wenn sie Koloraturen sprudeln lässt und, wenn es sein muss, für jeden Ton eine neue Färbung findet, das zeigte sie nach der Pause mit Dramatischerem von Liszt, vor allem aber mit Kanzonen von Donizetti. Da werden sie und ihr eloquenter Klavierpartner, Charles Spencere, dem Zyklusmotto "Lied.Bühne" voll und ganz gerecht: quirlig-lebensfreudige Vokalartistik einer geborenen Opern-Darstellerin, feinsinnig ziselierter Belcanto mit Hintersinn. Das ergibt auch im Konzertsaal theatralischen Effekt.

Die Presse

...bewies Chen Reiss ihre tadellosen Sprachkenntnisse bei Franz Liszt und den ariosen Gebilden Gaetano Donizettis, bei dem sie artistisches Raffinement, Koloraturenbrillanz und ihre Koketterie hervoragend einsetzte. Ihre stimme blüht in der Höhe reizvoll auf, sie kennt keine technischen Probleme und wird wohl in der Staatsoper bald die brillante Seite ihres Repertoires vorzeigen. Ein wichtiges, erfreuliches Engagement!

Kronen Zeitung

Wiener Staatsoper/ S. Weigle: Mozart- Die Zauberflöte (Pamina)

Chen Reiss, die uns zuletzt als Sophie bezauberte, debütierte als Pamina. Ein schönes Mädchen mit wohlklingendem Sopran. Glaubhaft vermittelt Reiss ihre Verzweiflung über die Nichtbeachtung durch Tamino, aber auch ihre Bereitschaft, bei den heiklen Proben an Taminos Seite zu stehen. Ihre Arie "Ach, ich fühl's" war der musikalische Höhepunkt in einer im Übrigen ziemlich müden Aufführung.

Kronen Zeitung

Chen Reiss ist - nach Sophie oder Elvira in Italiana in Algeri - voll in ihrem Element: eine wunderschöne Frau mit kostbarem Timbre, das Forte klingt nie überfordert, das Piano "sitzt" - kurzum ein Rollendebüt, das keinen Wunsch über ließ.

Der Neue Merker

Wiener Staatsoper/ Schneider: Strauss- Der Rosenkavalier (Sophie)

Chen Reiss eine tadellose Sophie.

Der Standard

...Chen Reiss eine adäquate, zierliche, wohltönende Sophie findet.

Kurier

Entzückend die Sophie von Chen Reiss, die wir in dieser Partie seit 2009 in Wien kennen. Und schätzen.

Kronen Zeitung

Sie singt echt kraftvoll und sicher, doch passt das perfekt zu ihrer Rollenauffassung. Auch sie wurde zu Recht bejubelt.

Der Neue Merker

Beethovenfest Bonn: Beethoven - Christus am Ölberge

Ihr leuchtender, in jeder Höhe perfekt modulierter Sopran vergoldet die Bravourarie mit seraphischem Glanz und liefert gemeinsam mit dem Concerto und Chorus Musicus Köln ein starkes Stück Oratorium ab.

General Anzeiger Bonn

Christus am Ölberge mit Rezitativ, Arie, Chor und der eExzellenten Sopranistin Chen Reiss - einfach schön und mitreißend.

Bonner Rundschau

Hamburger Symphoniker: Schumann - Szenen aus Goethes Faust

... insbesondere der perfekt fokussierte, klare, agile und ausdrucksstarke Sopran von Chen Reiss.

Das Opernglas

... während die Sopranistin Chen Reiss die Figur des grauen Weibes Sorge mit keck schnippischen Einsprengseln anreicherte.

Die Welt

Händelfestspiele Halle: Händel - Jeptha

CHEN REISS als seine Tochter Iphis nahm diese Stimmung auf und formte ihre nachfolgende Arie „Farewell“ zu einem herzbewegenden Abschied. Die Sopranistin war der zweite Trumpf der Besetzung, ihre weiche, klangvolle Stimme schwang sich in „Take the heart“ leuchtend auf, tupfte zauberisch-zarte Töne in „tune the soft melodious lute“ und entzückte mit sanft wiegendem Wohllaut in „Welcome, as the chearful light“. Höhepunkte waren auch ihre Szenen mit FRANCO FAGIOLI als Hamor – in wunderbarer Harmonie das tänzelnde und ungemein raffiniert gesungene „These labours past“ sowie das angesichts des glücklichen Endes jubilierende „Joys triumphant“.

Orpheus

Wiener Festwochen 2011: Omer Meir Wellber/ Luc Bondy Verdi- Rigoletto (Gilda)

... Chen Reiss als Gilda, die ihren Part mit enormem Sinn für die psychologischen Nuancen ihrer Figur gestaltet. Dazu ist ihr eine ungewöhnlich wohlklingende Sopranstimme geschenkt, die sie in allen Lagen beherrscht. Da scheint es sogar bei den Spitzentönen noch Spielraum nach oben zu geben.

Opernglas

Einzig die interessante Chen Reiss (Gilda) hat das Persönlichkeitsprofil für eine Festwochenpremiere.

Österreich

Feinsinnige zwischentöne auch in die Seele mancher Sänger. So hat sich zum Beispiel Chen Reiss spürbar Gedanken gemacht, ob ein Meister wie Verdi mit sämtlichen Errungenschaften seiner Vorgänger Bellini und Donizetti aufgeräumt hat; oder ob man seinen melodischen Bögen doch auch mit differenzierender, mehr heitlich aus dem gesungenen Text geborener Farb- und Tongebung beikommen sollte. Sie entschied sich dafür, singt die Gilda mit makellos geführter Stimme, deutlich artikulierend und daher auch entsprechend dynamisch und koloristisch nuanciert.

Die Presse

Chen Reiss steigert sich zu beachtlicher Koloraturkunst.

Der Standard

Chen Reiss verleiht der unschuldigen Gilda entsprechend klare Töne.

Wiener Zeitung

Chen Reiss singt Gilda in aller Verletzlichkeit, auch einer Prise Laszivität, mit klarem Sopran und mädchenhaften Farben.

Salzburger Nachrichten

Die Gilda von Chen Reiss besitzt einen klaren, leicht ansprechenden Sopran.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Sehr viel Zustimmung gab es für die zarte Reiss, die als Dauer-Gewaltopfer des Abends ihren beweglichen, hellen Sopran für intensives Schockiertsein einsetzte und mit fülliger, fühliger Koloratur Vorfreude auf ihre künftig häufigen Staatsopern-Auftritte weckte.

Kleine Zeitung

Als Highlight des Abends entpuppte sich dafür die junge Sopranistin Reiss, die mit ihrer klaren Stimme und routinierten Koloraturen bezauberte und treffsicher über ihre schwierigen Passagen fand.

ORF News

Der liebesbedürftigen Tochter verleiht Chen Reiss einen großen und klaren Ton. Sie erweist sich als treffsicher auch bei den großen Sprüngen.

Deutschlandradio Kultur

Laeiszhalle Hamburg: Liederabend mit Alexander Schmalcz)

Chen Reiss eröffnet neue Liederabend-Reihe der Symphoniker mit bezauberndem Romantik-Konzert. Kristallklar strömend und silberblau glänzend klingt ihr Sopran wie frisches Quellwasser, besitzt die Stimme von Chen Reiss doch jene berückende Natürlichkeit... Ganz zartfühlend und mit feinem Hintersinn in der Ausdeutung von Heinrich Heines Dichterworten ließ Chen Reiss also die keineswegs keusche "Lotusblume" sich entfalten... Mit Franz Schuberts "Der Hirt auf dem Felsen"- krönte Reiss den Abend: Wie verheißungsvoll und verführerisch klang hier die Botschaft "Der Frühling wird kommen".

Die Welt

Sopran voller Licht und Wärme. Chen Reiss sang wohltuend sicher in der Intonation, gewitzt und mit hoher textverständlichkeit... Im Verlauf des Abends wuchsen Unmittelbarkeit und Intimität, und ihr zu einigem Gleißen fähiger Sopran strahlte bald nicht nur Helligkeit, sondern auch Wärme ab.

Hamburger Abendblatt

Philharmonie Berlin: Schumann Liederabend mit Lesung (Gedeck, Koch)

CHEN REISS zeichnete mit noblem, reinem Sopran und exzellenter Wortbehandlung die Linien der Lieder wunderbar nach, fand den gebührend innigen Ton für die 'Widmung' und entzückte mit delikater Süße im 'Nussbaum'. Hinreißend gesteigert vom verhalten-zagenden Beginn bis zum leuchtenden Aufschwung war die 'Lotosblume', träumerisch-entrückt und schwebend gelang das 'Hochländische Wiegenlied', bei dem auch die exquisite Höhe auffiel. Auch eine pointiert-hintergründige Deutung sowie melancholische Einfärbungen stehen der Sängerin zu Gebote, wie das 'Rätsel' und 'Weit, weit' bewiesen.

Orpheus

Philhrmonie Köln: WDR Rundfunkorchester. Die Fledermaus (Adele)

Das Damenquartett krönte die brillante Adele von Chen Reiss...

Kölner Stadt-Anzeiger

Chen Reiss bezuaberte als Adele mit koketten Auftritten und sprudelnden Koloraturen.

Kölnische Rundschau

Und dann gab es da auch noch Chen Reiss, die einmal mehr Maßstäbe setzte, diesmal in der Partie der Adele: Stimmkontrolle bis ins letzte Detail, dabei voller Leichtigkeit, farbenreich, schlank, vital, gepaart mit einer großen Bühnenpräsenz.

Das Opernglas

Tonhalle Düsseldorf: Liederabend mit Charles Spencer

Apart, groß gewachsen, strahlendes Gesicht und von edler Stimme- Chen Reiss zeigte sich auch im Robert-Schumann-Saal als Sopranistin der Extraklasse. Biegsam, in den Höhen voll und rund und schwerelos klingt ihre jugendlich leuchtende Stimme. Ob in "Der Nussbaum", im "Hochländischen Wiegenlied" oder bei der "Hochländer-Witwe": Chen Reiss versteht sich darauf, Farben und Stimmungen schnell zu wechseln. Abdecken oder aufhellen, das gelingt ihr genauso mühelos wie losstürmen, zurückschrecken oder in Melancholie verharren. Makellos und, was eine Seltenheit ist, in jeder Silbe verständlich interpretiert Chen Reiss die 30 Lieder aus verschiedenen Schaffensphasen Schumanns. Dabei wirkt sie stets wie eine moderne, frische Romantikerin und beweist, dass Schumanns Gefühls-Schwankungen nichts Abgestandenes oder Altbackenes haben müssen, sondern junge Menschen ins Herz treffen können.

Neue Rhein Zeitung

Beethovenfest Bonn: Beethoven- Christus am Ölberge

die Sopranistin Chen Reiss bewegte sich mit fabelhafter Klarheit durchs Koloraturenwerk.

General-Anzeiger

Bango- Konzertgalerie, Steinfurt: Arienkonzert mit L'arte del mondo

Mozart-Glück mit Sopranistin Chen Reiss

... Und schon mit den ersten Tönen aus Chen Reiss wahrlich goldener Kehle schienen sich die Wände in Luft aufzulösen und man tauchte ein in das abendliche Grün...

... Darüber legte sich im ruhigen Legato der technisch sichere Sopran mit innigem Ausdruck und sorgte für ein wahres Mozart-Glück. Dankenswerterweise verwendete sie nur wenige Verzierungen, ließ die Musik und die saubere italienische Diktion natürlich fließen. Das waren vier Minuten nahe am perfekten musikalischem Genuss.

Auch in den beiden folgenden Konzert-Arien von Haydn und Mozart bot die junge Sopranistin schwungvollen, fast neckischem Gesang. Die Stimme sprach in allen Lagen mühelos an, die Höhe war scheinbar mühelos leicht, die tiefe Lage musste nicht zu dick aufgetragen werden. Vor allem lachte sie selbst dann noch, als der letzte Ton verhallt war. Sie strahlte die pure Lust am Musizieren aus, was aber auch das beseelte Spiel des Kammerorchester ausmachte.

Münstersche Zeitung

Philharmonie Köln: Haydn - Die Jahreszeiten

Die sopranistin Chen Reiss überstrahlte mit schlichter Innigkeit...

Kölnische Rundschau

Brauweiler Konzert mit Händel und Haydn- Arien

Die Sopranistin Chen Reiss begeisterte in Brauweiler

Aber die Seele dieser Musik zu wecken, bedarf es einer großen Verwandtschaft zu Stil, Geist und Gefühl des Barockzeitalters - und der israelischen Sängerin Chen Reiss ist diese Affinität in reichem Maße gegeben. Chen Reiss verfügt über einen hellen, klaren und beweglichen lyrischen Sopran.

Kölner Stadtanzeiger

Ludwigsburger Schlossfestspiele: Mozart- Die Entführung aus dem Serail

Chen Reiss sang eine kernige, selbstbewusste Blonde

Opernwelt

...Blonde ist Chen Reiss, die bezaubernd, mit delikater Süße und großer Empfindsamkeit singt.

Oprheus

Chen Reiss als Blondchen glänzt mit einem makellosen, strahlenden Sopran, der sich mühelos durch die Koloraturen bewegt.

Bietigheimer Zeitung

Wenn sie auch schon bald über die Rolle hinausgewachsen sein dürfte, erfüllt die israelische Sopranistin Chen Reiss mit ihrer bestechend artikulations-sauberen, rundum registersicheren Stimme als Blonde gleichfalls hohe Maßstäbe.

Der Neue Merker

Mit ihrer jugendlichen Stimme bezaubert Chen Reiss als Blonde: Ganz leicht, ganz lässig nimmt sie die Koloraturen. Ginge es nach ihr, hätte Mozart ruhig noch einige halsbrecherische Sprünge mehr in seine Partitur schreiben können.

Stuttgarter Nachrichten

Wiener Staatsoper: Strauss- Der Rosenkavalier (Sophie)

Die dunkelhaarige, apart hübsche junge Sängerin lässt als Sophie keinesfalls den verhuschten, verhauchten Sopran hören, den man in dieser Rolle bisweilen angeboten bekommt, sondern verfügt über eine substanzielle, strahlend helle Stimme mit den nötigen himmlischen Höhen im Piano und im Forte. Sprachlich tadellos, spielt sie eine zwar von Gefühlen verwirrte, aber sympathisch lebhafte und persönlichkeitsstarke Sophie.

Der neue Merker

Als Sophie gab CHEN REISS ihr Hausdebüt . eine Partie, in der sie bereits bei den Münchner Opernfestspielen und andernorts reüssiert hatte. Auch hier bestrickte sie mit ihrem Sopran von Reinheit und Süße sowie der silbrig-schwebenden Höhe und bezauberte mit der aparten, zierlichen Erscheinung. Stimme und Wesen korrespondierten in dieser Interpretation ideal, wie es im Schlussduett noch einmal zu erleben war. Octavians auftrumpfender Emphase antwortete sie mit zarten, vor Glück bebenden Tönen.

Orpheus

Staatskapelle Berlin / Daniel Barenboim (FESTTAGE 2009): Brahms - Ein deutsches Requiem

"...der silbern leuchtende, hohe Sopran von Chen Reiss, die mit ihrem Solo "Ihr habt nun Traurigkeit" alle Traurigkeit nachhaltig vertrieb."

Berliner Morgenpost

..."der Das war der denkbar irdischste Kontrast zu dem beseelten Gesang der Sopranistin, die das .Ihr habt nun Traurigkeit. mit trostspendender Stimme von keuscher Süße anstimmte und trotz der Schlankheit ihres Tones in jedem Moment Präsent war. Barenboim legte unter ihre Worte einen zarten Orchesterteppich- einer der stärksten Momente des Konzertes".

Orpheus

..."Chen Reiss mit ihrer Glockenhöhe alle .Traurigkeit. überstrahlt. Der Maestro hegt ihre Töne wie kostbare Früchte".

Der Tagesspiegel

Philharmonie München, Händel-Hommage

Die israelische Sopranistin sang eingangs Almirenas Arie "Lascia ch.io pianga" aus Rinaldo mit quellklarem Sopran und tiefer Empfindung. Betörend der Schmelz der Stimme, reizvoll das zarte Vibrato, das die erregte Situation der Figur spiegelte, geschmackvoll die dezenten Verzierungen. Vokaler Mittelpunkt des Programmes war die für die Starsopranistin Margherita Durastanti komponierte Kantate "Crudel tiranno, amor" mit ihren drei Arien, die Chen Reiss plastisch differenzierte. Expressiv geformt die Klage über die Trennung vom Geliebten, bebend vor Hoffnung und Erwartung "O dolce mia speranza", jubilierend "Senza te dolce speme" als Ausdruck der Vorfreude über dessen Rückkehr. Der Sopran mit aparter Süße, auch großer Substanz in der unteren Lage und virtuoser Koloraturgeläufigkeit konnte seine Vorzüge am Schluss noch in der inbrünstig vorgetragenen Arie "Rejoice" aus dem Messiah demonstrieren . ein musikalisch glanzvoller Schlusspunkt, nach dem das begeisterte Publikum von der Sopranistin und ihrem Begleiter noch eine Zugabe erbat.

Orpheus

St. Michelis Chor, Hamburg: Brahms - .Ein deutsches Requiem.

... Sopranistin Chen Reiss hingegen kostete ihre Tröstungen zart und beherrscht aus.

Die Welt

Stuttgarter Philharmoniker- Das Parfum (Film Soundtrack) Dabei trug dieser schlanke Sopran in allen Lagen und Lautstärken im Beethovensaal ganz erstaunlich.

Stuttgarter Zeitung

& ein Stück voller schooner Vokalisen, welche die Sopranistin Chen Reiss über satte, ruhige Orchesterklänge legte.

Stuttgarter Nachrichten

Bayerische Staatsoper - Rosenkavalier (Sophie)

Die Rosenüberreichung mit CHEN REISS als Sophie war ein Traum in Silbertönen.

Orpheus

Hamburgische Staatsoper - Entführung aus dem Serail (Blonde) Das war vor allem das Verdinst der israelischen Sopranistin CHEN REISS als reizende Blonde . entzückend im Spiel mit Koketterie, aber auch ernsten Zügen als mitfühlende Freundin Konstanzes. Apart wie die Erscheinung ist ihre Stimme . ein lieblichsilberiger Sopran von delikater Süße, der zudem durch die raffiniert-originellen Verzierungen in der Arie .Durch Zärtlichkeit. überraschte und erfreute.

Orpheus

Israel Philharmonic, Mozart - Exsultate Jubilate

Begeisternd in jeder Hinsicht war dann die Sopranistin Chen Reiss, die mit der -- etwas bullig begleiteten -- Mozart-Motette Exsultate Jubilate (KV 165) das seltene Beispiel einer Sängerin gab, die lyrische Innigkeit und erläuternde, also nicht nur motorisch exakte Koloraturen zu einem faszinierenden Gesamterleben zu verbinden vermag.

Klassik Heute

Rheingau Musik Festival: Boccherini- Stabat Mater

Die junge, bildhübsche Künstlerin, zum ersten Mal beim Festival dabei, imponierte mit schlankem, in allen Lagen sicher geführtem und in Piano und Forte gleich ansprechendem Sopran, in klarer Diktion, klug disponierend und mit strahlender Höhe, eine exzellente Leistung.

Wiesbadener Tagblatt

Den Gesangspart übernahm die Sopranistin Chen Reiss mit sparsam eingesetztem kultiviertem Vibrato, das ihre klare und reine Stimme unmittelbar zur Geltung brachte.

Mainzer Rhein-Zeitung

Europäische Wochen Passau: Boccherini - Stabat Mater

Boccherini& gelang hier ein Werk von großer Geschlossenheit und tiefer Religiosität, das in der überzeugenden Interpretation durch die ihren (auch physisch) anspruchsvollen Part exzellent bewältigende Chen Reiss und das Jerusalem String Quartet , ergänzt durch den Cellist Gavriel Lipkind, großen Eindruck hinterließ.

In den überwiegend ariosen Teilen herrscht Ruhe und Schlichtheit, eine nie ins Schwülstige abdriftende Inbrunst in zugleich gefällig verspieltem wie tröstenden Ton. Einen Anflug von Dramatik gab es höchstens in kurzen .orchestralen. zwieschentakten. Boccherinis Neigung zu weicher, empfindsamer, intimer Melodik, kommend vom Opernstil seiner italienischen Heimat, liefert hier in aller Leichtigkeit wie Eindringlichkeit die Entsprechung zum Text.

Staubinger Tagblatt

Der Sopran hat vielen anspruchsvolle Passagen zu bewältigen, und die überragende Israelin Chen Reiss, die schon im Messias in Niederalteich tief beeindruckte, hat die aufgabe mit Begeisterung, großer Intensität und schlichter Ergriffenheit erfüllt. Mit in allen Lagen präsenter klarer Stimme und deutlicher Artikulation hatte sie diese an Koloraturen reiche Partitur mit tiefempfundenem Ausdruck erfüllt.

Passauer Neue Presse

Schleswig- Holstein Musik Festival - Mozart Arien mit La Chambre Philharmonique.

.Sopranistinnen mit blitzsauberer Höhe, tragender Tiefe und belastbarer Technik sind eher rar. Die Amerikanerin Chen Reiss erwies sich im Dom.Konzert zu Schleswig als bezaubernd-charmante Vertreterin dieser seltenen Spezies! (&) Welche Legati, glockenklare Koloraturen bei ausgeglichenem Lagenwechsel, kernigem Fundament und rauschhaften Höhenflügen: Mozart hätte an diesem souverän jubilierenden Goldkehlchen seine Freude gehabt!.

Flensburger Tageblatt

Zu den allerschönsten Mozart-Werken überhaubt darf man seine Solokantate .Exsultate, Jubilate. zählen. Und Chen Reiss erreicht hier wunderbar das geforderte euphorische Glaubensglühen.

Kieler Nachrichten

Gewandhaus Orchester, Leipzig - Bach Kantate BWV 51

Chen Reiss ist die Solistin in Bachs Kantate .Jauchzet Gott in allen Landen.. (&) mit welcher Kraft sie sich durch die Koloraturen arbeitet, ist verblüffend..

Leipziger Volkszeitung

WDR Orchester, Köln - Neujahrskonzert .Vor allem Reiss vermochte die Zuschauer mit ihren gefühlvollen wie feinfühligen Interpretationen von .Es lebt eine Vilja. (aus Franz Lehárs .Die lustige Witwe.) und .Spiel mir das Lied von Glück und Treu. (aus Nico Dostals .Die ungarische Hochzeit.) zu begeistern. Bravo-Rufe und besonders lauter Applaus erfüllte das Haus nach ihren Darbietungen..

Kölner Stadt-Anzeiger

Bayerische Staatsoper- Falstaff (Nannetta)

.Chen Reiss singt die Arie der als Elfenkönigin verkleideten Nanetta stimmungsvoll und mit transparenter Schönheit..

Merkur-Online

.Chen Reiss als Nanetta bewies im Duett mit Fenton (Rainer Trost) in der lang ersehnten lyrisch-italienischen Emphase im dritten Akt einmal mehr ihre feinsinnige Interpretation..

Klassik.com

Bayerische Staatsoper . La Clemenza di Tito (Servilia)

Chen Reiss macht die Servilia durch zarten Charme zur Hauptrolle..

Abendzeitung

Die bildhübsche Chen Reiss gab eine sehr berührende Servilia..

Münchener Merkur

.Das beliebte und viel beschäftigte Ensemblemitglied Chen Reiss war eine lyrische und bewegende Servilia..

Der neue Merker

Philharmonie München, Händel - Messias

.Wie sie die Aufschwünge in der Arie "Rejoice greatly" mit der Idee eines Erhoben-Werdes und des Glücks beseelte, das ließ den Zuhörer den Vorgang des Musizierens vergessen und rein darauf lauschen, was die Sängerin zu sagen hat..

Klassik.com

Schumann - Songs and Letters Konzert Tournee

... (Chen Reiss) überzeugte auch im Piano mit stimmlicher Präsenz und präsentierte eine zarte, mädchenhafte Clara, die mit leichter, heller Höhe .Jemand. besingt, oder aber zart, fast zerbrechlich .Die Lotosblume. erblühen lässt."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

"Sie (Chen Reiss) machte sich jedes einzelne Lied so selbstverständlich zu eigen, dass sie es sich leisten konnte, auf große Gestik ganz zu verzichten und sich auf eine gezielte Mimik zu beschränken. Schöner kann man die .Widmung. oder den .Nußbaum. kaum singen.

Westfalen Blatt

"... das ist ihre Stärke (Chen Reiss), Leidenschaft gleichsam auf kleinerer als von Schumann angefachter Flamme zu köcheln - wie auch in dem dadurch bezaubernd sanften .Nußbaum.&.

Kieler Nachrichten

"... sie (Chen Reiss) bot eine Partie von sehr hohem Eigenwert, die sie gleichzeitig hervorragend in das Gesamtkonzept einpasste (&) Sie konnte die Stimmung der wartenden Clara in ihrem unprätentiösen Gesang ausgezeichnet herüberbringen (&) Und sie erwies sich als seine fabelhafte Technikern mit einer gerade für Schumann wichtigen hervorragenden Artikulation."

Main Post

ITALIAN PRESS QUOTES

Maggio Musicale Fiorentino/ Zubin Mehta - Mozart: Die Entführung aus dem Serail

Una piacevole sorpresa sono stati da un lato la Blonde di Chen Reiss, dalla vocalità brillante ed estesa sino ai mi naturali della prima aria e dalla gradevolissima presenza scenica.

L'Opera

Nel cast metteremmo in primo piano la Blonde vocalmente e scenicamente deliziosa di Chen Reiss

L'Unità

Chen Reiss ha conquistato il pubblico fiorentino con una Blonde vivace e sensuale, scenicamente e musicalmente quasi ineccepibile; fraseggio tornitissimo ed elegante, intonazione netta e senza indebiti portamenti, ideale uso della maschera per una voce che supera la buca grazie agli armonici.

Oltre Cultura

Chen Reiss (già apprezzata nella Frau ohne Schatten in un piccolo ruolo) è una Blonde convincente per spigliata presenza scenica e vocalità brillante e leggera; molto vivace anche dal punto di vista attoriale nei dialoghi, la Reiss diverte nel piegare gli acuti alle esigenze registiche, quando, nel second'atto, Osmin le prende la mano e se la avvicina al basso ventre.

Culturama

Molto più vivace ed efficace la coppia secondaria, nell’azione come nel canto: il Pedrillo di Kevin Conners e la Blonde vispissima e di bravura, impersonata da Chen Reiss: di lei in buona parte il merito della prima scena del secondo atto – la più riuscita insieme a quella dei fiaschi fra Pedrillo e Osmin - in cui respinge le avances del guardiano del serraglio e trasforma gli acuti in gridolini di spavento.

Drammaturgia

Chen Reiss ha disegnato una gradevolissima Blonde, vocalmente e scenicamente, scatenata, simpatica nei duetti con Osmino e Pedrillo, quasi il motore di un cast mezzo svogliato, o forse non stimolato abbastanza dal podio ad una maggiore vivacità.

Una Voce Poco Fa

FRENCH PRESS QUOTES

Israel Philharmonic Orchestra / Zubin Mehta: Puccini - Turandot (Liu)

Chen Reiss gratifie son public d’une Liù exemplaire où la longueur du souffle se mêle aux sons filés et aux pianos du plus bel effet.

Forumopera.com

Orchestre de Paris/ Paavo Järvi: Fauré - Requiem

Le beau timbre de la soprano Israélienne Chen Reiss, dans le Pie Jesu et le voilé chaleureux du baryton de Matthias Goerne dans le Libera me nous sauvaient de toutes les angoisses.

Le Monde

Le Requiem bénéficia de deux solistes de grande classe, le soprano cristallin de l'Israélienne Chen Reiss et le baryton sensible de l'Allemand Matthias Goerne, respectivement au service de Pie Jesu et du Libera me.

Concert Classic

Chen Reiss nous gratifie d'un Pie Jesu quasi angélique...

ResMusica.Net

Vienna State Opera/ Peter Schneider: Strauss - Der Rosenkavalier (Sophie)

Il y a aussi de divines découvertes : Chen Reiss apporte à Sophie les merveilleuses promesses d'un tempérament piquant dénué de stéréotypes, d'une voix légère mais fermement projetée, d'un timbre clair mais charnu, et richement coloré, de phrasés remarquablement précis.

Forum Opera

Theatre des Champs-Elysees/ Daniele Gatti: Verdi – Falstaff (Nannetta)

Chen Reiss apporte à Nanetta fraîcheur et grâce. Voix légère mais bien projetée, joli timbre de soprano mozartien, elle nous charme autant par ses duos avec son amoureux que dans l’air enchanteur de la Reine des fées « Sul fil d’un soffio etesio ».

Forum Opera

Chen Reiss s'impose en Nannetta agile et trés en verve, aussi bien vocalement que scéniquement.

Concerto Net

… avec au sommet une révélation, la Nanetta de Chen Reiss,

Concert Classic

Chen Reiss admirable dans la reine des fées avec sa voix limpide et éthérée,

L'education-musicale

Enfin, la jeune Nanetta chante divinement. Applaudie chaudement, Chen Reiss a charmé toute la salle.

Artistik rezo

la Nannetta de Reiss surprend d'emblée par la beauté liquide et impalpable du timbre. Une affaire pour l'acte III pense-t-on, la Reine des fées ne pouvant trouver incarnation plus éthérée.

Ardente flamme

Du côté des révélations, on notera la très gracieuse Nanetta de Chen Reiss ; voix claire et agile, espièglerie charmante, grande présence scénique, on n’oubliera pas le phrasé et les subtiles couleurs qui teintent sa lune de « Anzi rinnova come fa la luna »

Le blog lyrique d’antonin